Zu heiß gebadet: “Stein”-Häftling tot

Welt / 20.06.2014 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Krems. In der Justizanstalt Stein ist ein Häftling nach einem zu heißen Bad verstorben. Zu dem Vorfall war es am 16. Februar 2013 in der Sonderkrankenanstalt des Gefängnisses gekommen, bestätigte Franz Hütter von der Staatsanwalt Krems einen Bericht der Zeitung „heute“.

Der Mann befand sich in der Badewanne, als eine Krankenschwester das Zimmer kurz verließ. Währenddessen ließ der 58-Jährige heißes Wasser ein. Als die Krankenschwester zurückkam, habe sie das Wasser abdrehen wollen, sei aber vom Häftling daran gehindert worden. Er habe sich in der Folge schwere Verbrennungen zugezogen. Der Insasse starb am 27. September.

Die Obduktion ergab, dass er nach den Verbrühungen und dem Hinzutreten von schweren Komplikationen an einem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben ist. Fremdverschulden wurde ausgeschlossen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.