Und da war noch . . .

Welt / 24.06.2014 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein Austauschstudent, der bei einer Mutprobe in einer steinernen Vagina stecken blieb. Erst die Feuerwehr konnte den Amerikaner aus dem Kunstwerk befreien. Die Einsatzkräfte hievten ihn hoch, damit er seinen verkeilten Fuß herausziehen konnte. Die Skulptur des Künstlers Fernando de la Jara steht dem „Schwäbischen Tagblatt“ zufolge seit 13 Jahren auf dem Tübinger Schnarrenberg. Gedacht sei sie als Tor zur Welt. Sie habe den Namen „Chacàn“, was in der Sprache der peruanischen Indigenen so viel heiße wie „Liebe machen“.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.