Grenada statt Granada: Paar klagt Airline

Welt / 26.06.2014 • 22:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Washington. Ein Paar aus den USA wollte nach Granada in Spanien fliegen. Stattdessen landeten sie nach einem Zwischenstopp in London auf der Karibikinsel Grenada. Nun haben sie die Fluggesellschaft British Airways verklagt und fordern 34.000 Dollar (knapp 25.000 Euro), dazu die Gerichtskosten und andere Auslagen.
British Airways erklärte, man habe dem Paar umfassende Hilfe angeboten. So habe man neue Flüge nach Granada angeboten, ebenso Vielfliegerpunkte, mit denen sich das Paar einen anderen gleichwertigen Flug hätte leisten können. Das Paar bezeichnete das Angebot jedoch als nicht angemessen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.