Verletztem Höhlenforscher geht es “überraschend gut”

Welt / 17.08.2014 • 22:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
APA19824066_15082014 - ABTENAU - ÖSTERREICH: ZU APA0046 VOM 15.08.2014 - Ein polnischer Höhlenforscher ist am Donnerstag, 14. August 2014, in 250 Metern Tiefe in der Jack-Daniel's-Höhle im Salzburger Tennengebirge bei Abtenau mehrere Meter abgestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der Forscher dürfte bei dem Absturz mehrere Brüche im Bereich der Beine und Hüften sowie Brustkorbverletzungen erlitten haben. Die Bergung ist im Gange. Im Bild: Einsatzkräfte beim Abstieg zum verletzten Höhlenforscher. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ FOTO: APA/BERGRETTUNG SALZBURG

APA19824066_15082014 – ABTENAU – ÖSTERREICH: ZU APA0046 VOM 15.08.2014 – Ein polnischer Höhlenforscher ist am Donnerstag, 14. August 2014, in 250 Metern Tiefe in der Jack-Daniel’s-Höhle im Salzburger Tennengebirge bei Abtenau mehrere Meter abgestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der Forscher dürfte bei dem Absturz mehrere Brüche im Bereich der Beine und Hüften sowie Brustkorbverletzungen erlitten haben. Die Bergung ist im Gange. Im Bild: Einsatzkräfte beim Abstieg zum verletzten Höhlenforscher. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF – VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ FOTO: APA/BERGRETTUNG SALZBURG

Nach seiner Rettung aus 250 Metern Tiefe am Samstag gehe es dem polnischen Höhlenforscher Marek Gizowsky trotz erheblicher Verletzungen „überraschend gut“, erklärte Primar Herbert Resch von der Uniklinik Salzburg.  Foto: reuters

APA19838096-2_16082014 - SALZBURG - ÖSTERREICH: ZU APA0023 VOM 16.08.2014 - Zwei Tage nach seinem Sieben-Meter-Absturz in der Jack Daniel's Höhle im Salzburger Tennengebirge ist der 27-jährige Marek G. am Samstag, 16. August 2014, aus der Höhle geborgen worden. Der Pole wurde sogleich per Hubschrauber ins Krankenhaus abtransportiert. Im Bild: Der gerettete Höhlenforscher Marek G. (L) und Primar Herbert Resch (R) im LKH Salzburg. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ FOTO: APA/SALK/WEINBERGER/SALK/WEINBERGER

APA19838096-2_16082014 – SALZBURG – ÖSTERREICH: ZU APA0023 VOM 16.08.2014 – Zwei Tage nach seinem Sieben-Meter-Absturz in der Jack Daniel’s Höhle im Salzburger Tennengebirge ist der 27-jährige Marek G. am Samstag, 16. August 2014, aus der Höhle geborgen worden. Der Pole wurde sogleich per Hubschrauber ins Krankenhaus abtransportiert. Im Bild: Der gerettete Höhlenforscher Marek G. (L) und Primar Herbert Resch (R) im LKH Salzburg. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF – VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ FOTO: APA/SALK/WEINBERGER/SALK/WEINBERGER

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.