Pandabärin täuschte Trächtigkeit vor

Welt / 27.08.2014 • 22:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Chengdu. In China haben sich Pläne für die weltweit erste TV-Live-Übertragung einer Riesenpanda-Geburt zerschlagen: Pandabärin Ai Hin in der Aufzuchtstation von Chengdu in der Provinz Sichuan bekomme doch keinen Nachwuchs. Ai Hin habe im vergangenen Monat Anzeichen einer Schwangerschaft gezeigt. Doch Ai Hins „Verhalten und physiologische Anzeichen wurden wieder normal“, sagten Experten von der Panda-Station. Sie vermuten, dass die Bären von den Privilegien für Schwangere, wie zum Beispiel klimatisierte Einzelgehege, wissen. „Sie bekommen mehr Brot, Früchte und Bambus, weshalb kluge Pandas das schon zu ihrem Vorteil ausgenutzt haben“, so der Experte.