Gefahr noch nicht gebannt

Welt / 18.11.2014 • 22:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kapfenstein. Nach der Explosion eines Wirtschaftsgebäudes in Kapfenstein (Südoststeiermark) haben Sprengstoff-Experten am Dienstag weiteres gefährliches Material in den Trümmern gesammelt. Noch in der Nacht wurden Leichenteile des 57-jährigen Vaters und seines Sohnes (29) – sie kamen bei der Detonation ums Leben – geborgen. Sie hatten illegal Böller gebastelt. Beide waren nicht berechtigt, die Böller herzustellen.