Krawalle bei Demo um vermisste Studenten

Welt / 21.11.2014 • 22:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Mexiko-Stadt. In Mexiko haben die Menschen genug von der Gewalt. Das Fass zum Überlaufen brachte die Entführung und Ermordung von 43 Studenten durch eine kriminelle Bande. Tausende gingen auf die Straße. Präsident Enrique Peña Nieto geht nach Ansicht der Demonstranten zu wenig gegen die Mörderbanden vor. Von drei symbolträchtigen Orten in Mexiko-Stadt marschierten die Demonstranten nun auf den Platz Zócalo. Angehörige der verschleppten Studenten aus dem armen Bundesstaat Guerrero führten die Protestzüge an. Tagelang waren sie durchs Land gezogen, um Aufmerksamkeit auf den aus ihrer Sicht noch immer ungelösten Fall zu lenken. Am Rande der Demo kam es zu Ausschreitungen. Vermummte Randalierer schleuderten Brandsätze und Feuerwerkskörper auf den Nationalpalast im Zentrum der Hauptstadt. Sie skandierten „Mörder, Mörder“.