Schüsse auf Kind von Kollegen verteidigt

Welt / 25.11.2014 • 22:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Cleveland. Nach den tödlichen Schüssen auf einen Zwölfjährigen, der eine Spielzeugpistole bei sich hatte, hat die Polizei in Cleveland den verantwortlichen Beamten in Schutz genommen. Der Polizeichef der Stadt im US-Bundesstaat Ohio, Calvin Williams, sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, kein Polizist in Cleveland wolle auf die Straße gehen „und ein Kind erschießen“. Der Beamte, der geschossen habe, sei wegen der „Tragödie“ am Boden zerstört. Gleichwohl habe er „sich verteidigen müssen“. Der zwölfjährige Bub hatte am Wochenende auf einem Spielplatz mit einer Pistolenattrappe herumgespielt, weshalb besorgte Beobachter die Polizei verständigten. Nach Angaben der Polizei wurde der Bub dann aufgefordert, die Hände zu heben, was er nicht tat. Stattdessen habe er nach der Waffe gegriffen und sei daraufhin angeschossen worden. Der Bub starb später im Krankenhaus.