Grippe-Impfstoff nach Todesfällen verboten

Welt / 28.11.2014 • 21:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rom. Die italienische Polizei hat am Freitag Chargen des Grippe-Impfstoffes Fluad des Schweizer Pharmakonzerns Novartis beschlagnahmt.

Österreich ist nach Angaben der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) nicht betroffen, da keine Impfstoffe mit den betroffenen Chargen ausgeliefert wurden. Die italienischen Gesundheitsbehör-
den überprüfen zurzeit
drei Todesfälle, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Grippeimpfung stehen. Der Impfstoff wurde verboten.

Novartis bestätigte die Suspendierung der Impfstoff-Chargen. Der Zusammenhang zwischen dem Mittel und den Todesfällen sei aber noch nicht bewiesen, erklärte das Unternehmen.