Schießerei in Mexiko fordert 40 Todesopfer

Welt / 22.05.2015 • 22:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Mexiko-Stadt. Mutmaßliche Drogenkriminelle haben im Westen Mexikos eine Fahrzeugkolonne von Armee und Bundespolizei überfallen. Bei dem anschließenden Feuergefecht an der Grenze zwischen den mexikanischen Staaten Michoacán und Jalisco seien etwa 40 Menschen getötet worden, teilte ein Beamter am Freitag mit. Bei den meisten Toten handle es sich um die mutmaßlichen Angreifer.

Sicherheitsbeamte seien auf dem Weg in die Region, in der Drogenbanden operierten, hieß es. Besonders dominant tritt das „Jalisco New Generation“-Kartell auf, das bereits mehrfach Angriffe auf Sicherheitskräfte verübt hat.