23 Verhaftungen nach Tianjin-Explosionen

Welt / 27.08.2015 • 22:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Explosionen verwandelten den Hafen der Stadt Tianjin in einen Trümmerhaufen.  Foto:EPA
Die Explosionen verwandelten den Hafen der Stadt Tianjin in einen Trümmerhaufen. Foto:EPA

peking. Zwei Wochen nach der Explosionskatastrophe von Tianjin sind 23 Verantwortliche festgenommen worden. Unter ihnen sind elf hohe Beamte des Transportministeriums, der Stadtregierung und der Hafenverwaltung, die in Gewahrsam genommen wurden. Wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten, wurde den Festgenommenen „Vernachlässigung der Pflichten“ vorgeworfen. Ferner kamen zwölf Manager des Unternehmens, dem das explodierte Gefahrengutlager im Hafen gehörte, sowie einer Beratungsfirma in Haft. Unter den Betroffenen seien der Chef, der Vize-Chef und drei Manager der Logistikfirma, die die explodierten Chemikalien gelagert habe, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Bei den Explosionen von Chemikalien am 12. August starben mindestens 139 Menschen. Noch immer werden 34 Menschen vermisst.