Haft für australische Biker nach Eiskonsum

28.09.2015 • 20:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Sydney. Sie wollten nur ein Eis, aber die fünf Mitglieder einer Motorradgang wurden in Australien wegen illegaler Zusammenrottung angeklagt. Jetzt hat ein Gericht die Vorwürfe fallen gelassen. Die Biker waren 2014 vor einem Eissalon im Bundesstaat Queensland festgenommen worden und saßen zwei Wochen in Untersuchungshaft, wie die Zeitung „Courier Mail“ am Montag berichtete. „Ihre einzige Verfehlung, ihr einziges Verbrechen war, öffentlich ein Eis zu kaufen“, zitierte die Zeitung den Rechtsanwalt der Gruppe. „Am strittigsten hier war, ob sie sich für ein Eis mit Schokolade oder für Vanille entscheiden.“

Hintergrund des Rechtsstreits war ein Gesetz, das es Mitgliedern einer kriminellen Vereinigung in Queensland verbietet, sich mit mehr als zwei Leuten in der Öffentlichkeit zu versammeln.