Supermond verzauberte viele Nachtschwärmer

Welt / 28.09.2015 • 22:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auch in Teilen Nordamerikas war der Supermond gut zu sehen. Dieses beeindruckende Bild entstand in Strong City, Kansas. Foto: AP
Auch in Teilen Nordamerikas war der Supermond gut zu sehen. Dieses beeindruckende Bild entstand in Strong City, Kansas. Foto: AP

Gute Sicht auf das Spektakel im Westen Österreichs, nächste Möglichkeit 2033.

Wien, Los Angeles. Wer das verschlafen hat, kann das Erlebnis lange nicht nachholen: Der orangefarbene „Supermond“ hat in der Nacht zum Montag Europa, Nordamerika, Afrika und Teile Westasiens verzaubert.

Das Ereignis war deshalb so besonders, weil zwei seltene Phänomene zusammenkamen: Der Mond kam der Erde vergleichsweise nah und wirkte deshalb größer als sonst. Hinzu kam eine Mondfinsternis, bei der die Erde ihren Schatten auf den Mond wirft und ihn so verdunkelt. Diese Kombination hatte es zuletzt 1982 gegeben – 2033 wird beides Berechnungen zufolge wieder zusammenkommen.

Gute Sicht auf die totale Mondfinsternis gab es am frühen Montagmorgen nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Vorarlberg, Tirol, Osttirol und Oberkärnten sowie im östlichen Flachland bis in die Obersteiermark. Dagegen bedeckte in der Mitte Österreich nicht nur der Erdschatten, sondern auch Bewölkung die Sicht auf das astronomische Ereignis. In Wien ließen in der ersten Nachthälfte noch Wolken die Beobachtung unwahrscheinlich erscheinen. Es klarte aber auf und auf der Sofienalpe in Wien-Penzing konnten die Mitarbeiter der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) mit 150 Interessierten die ganze Totalität beobachten, berichtete WAA-Chef Alexander Pikhard.

Höhepunkt kurz vor 5 Uhr

Ab 3.07 Uhr begann der Kernschatten der Erde die Mondscheibe abzudecken. Zwischen 4.11 und 5.24 Uhr war der Mond total verfinstert, der Höhepunkt wurde um 4.47 Uhr erreicht. Das von der Erdatmosphäre gestreute Sonnenlicht färbte die Mondoberfläche rötlich. Die nächste Mondfinsternis wird unspektakulär: eine partielle Halbschattenfinsternis am 16. September 2016. Am 7. August 2017 gibt es eine partielle Mondfinsternis, die aber nur teilweise zu sehen sein wird. Die nächste totale Mondfinsternis ist am 27. Juli 2018 zu beobachten.