Bus rast in Haltestelle: Zwölf Tote in Ankara

01.10.2015 • 21:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Busfahrer hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren – ersten Ermittlungen zufolge haben die Bremsen versagt.  Foto: EPA
Der Busfahrer hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren – ersten Ermittlungen zufolge haben die Bremsen versagt.  Foto: EPA

Ankara. Ein Linienbus ist in der türkischen Hauptstadt Ankara ungebremst in eine Menge von Wartenden an einer Haltestelle gerast. Zwölf Menschen seien dabei am Donnerstag ums Leben gekommen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Behörden. 13 weitere Menschen seien verletzt worden.

Der 46-jährige Busfahrer, der bei dem Unfall unverletzt blieb, habe ausgesagt, die Kontrolle über den Bus verloren zu haben. Das Fahrzeug sei zunächst in die Haltestelle und dann in parkende Wagen gerast und erst nach 60 Metern auf dem Bürgersteig zum Stillstand gekommen.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Bremsen des Fahrzeugs seien defekt gewesen. Die Polizei untersuche Aufnahmen von Überwachungskameras, um den Hergang des Unfalls zu rekonstruieren. Bilder vom Ort des Unfalls zeigten ein Bild der Verwüstung.