Weitere Dammbrüche nach Überflutungen

07.10.2015 • 20:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Schwere Überschwemmungen und Dammbrüche haben Hunderte Anwohner in die Flucht getrieben. Foto: AP
Schwere Überschwemmungen und Dammbrüche haben Hunderte Anwohner in die Flucht getrieben. Foto: AP

Charleston. Bei den Überschwemmungen in den US-Bundesstaaten North und South Carolina machen den Menschen nun Dammbrüche und einstürzende Brücken zu schaffen. Allein seit vergangenem Samstag seien in South Carolina elf Dämme gebrochen, 34 weitere würden überwacht, zitierte der Sender CNN am Mittwoch die örtliche Notfallbehörde.

In der Nähe der Hauptstadt Columbia hätten aus vielen Häusern Menschen in Sicherheit gebracht werden müssen, nachdem ein Damm nachgegeben und eine Flut ausgelöst habe, hieß es weiter. „Die Katastrophe ist noch lange nicht vorbei“, schrieb die Zeitung „The Augusta Chronicle“. Die Schäden gehen Schätzungen zufolge in die Milliarden.
Mindestens 17 Menschen seien bei den Überflutungen ums Leben gekommen, meldete CNN.