Tausende Fische in Möll verendet

09.10.2015 • 20:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Mühldorf. Eine Spülung des Kraftwerkes Rottau im Kärntner Mölltal hat am Donnerstag ein Fischsterben in der Möll verursacht. Wie die „Kleine Zeitung“ berichtet, verendeten Tausende Tiere im Unterlauf des Flusses.

Die jährlich vorgeschriebene Spülung des Ausgleichsbeckens ließ große Mengen an Schlamm und Sedimenten in den Flusslauf geraten, Fischer kritisieren, dass viel zu wenig Frischwasser eingesetzt worden sei. Beim Verbund, Betreiber des Kraftwerks, hieß es, man wisse noch nicht, warum derartig viel Schlamm und Feinsedimente vorhanden gewesen seien. Im vergangenen Jahr hätte man die Ausgleichsbecken ebenfalls gespült, und zwar ohne jegliche Probleme.