Mann überlebt sechs Tage ohne Wasser

Welt / 13.10.2015 • 22:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Suchtrupps der Polizei fanden den Mann ausgemergelt in der Wildnis vor. Seine Frau spricht von einem Wunder.  Foto: AFP
Suchtrupps der Polizei fanden den Mann ausgemergelt in der Wildnis vor. Seine Frau spricht von einem Wunder.  Foto: AFP

sydney. Ein Mann hat im australischen Busch sechs Tage ohne Wasser und nur mit Ameisen als Nahrung überlebt. Suchtrupps fanden ihn schließlich ausgemergelt und desorientiert, wie die Polizei am Dienstag berichtete. „Er hat Erste Hilfe bekommen, sitzt aufrecht und redet – es sieht also alles gut aus“, sagte Polizist Andy Greatwood im Rundfunk.

„Er ist die letzten Tage unter einem Baum gelegen und hat Ameisen gegessen.“ Der Mann habe nur ein T-Shirt und Shorts getragen.

Der 62-jährige Jäger war mit seinem Bruder zu einer abgelegenen Hütte 170 Kilometer östlich von Laverton in Westaustralien gefahren. Er habe von dort aus vergangene Woche ein Kamel verfolgt und sich dabei verirrt, sagte Greatwood. Als er nicht zur Hütte zurückkehrte, schlug die Familie Alarm. Die Ehefrau sprach von einem Wunder, als ihr Mann nach sechs Tagen gefunden wurde.