Fünf Tote bei heftigen Unwettern in Italien

Welt / 15.10.2015 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Umgestürzte Bäume, überflutete Straßen und Keller - die Aufräumarbeiten in der Stadt Benevento sind voll im Gange. Foto: AP
Umgestürzte Bäume, überflutete Straßen und Keller – die Aufräumarbeiten in der Stadt Benevento sind voll im Gange. Foto: AP

Rom. Heftige Niederschläge, Überschwemmungen und Erdrutsche haben Italien arg zugesetzt. Bei schweren Unwettern kamen seit Mittwoch fünf Menschen ums Leben.
Am schlimmsten betroffen waren die mittelitalienischen Regionen Latium und Abruzzen, wo zahlreiche Häuser überschwemmt wurden. In den Abruzzen gab es mehrere Stromausfälle. Bei Rom trat der Fluss Aniene über die Ufer, Menschen retteten sich auf die Dächer ihrer Häuser.
Schwere Unwetter verursachten auch auf Sizilien Chaos. In Catania, Messina und Trapani blieben die Schulen geschlossen. Mehrere Bahnlinien waren wegen Erdrutschen unterbrochen. Der Agrarverband Coldiretti klagte über Schäden in Millionenhöhe in der Landwirtschaft.