Kokainbeutel tötet Passagier

20.10.2015 • 21:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

talinn. Ein 24-jähriger Brasilianer, der am Montag auf einem Flug von Portugal nach Dublin aus zunächst ungeklärter Ursache gestorben war, wurde offenbar Opfer von Drogen, die er im Magen schmuggelte. Er habe 800 Gramm Kokain, verpackt in 80 kleine Beutel geschluckt, meldete die Zeitung „Irish Times“ unter Berufung auf das Obduktionsergebnis.

Der Mann hatte am Montag in einem Aer-Lingus-Flugzeug einen Krampfanfall erlitten. Der Flieger landete außerplanmäßig im irischen Cork, wo der 24-Jährige für tot erklärt wurde. Einer der Beutel in seinem Magen war wohl geplatzt. Laut brasilianischen Medien soll das Kokain einen Wert von 54.000 Euro gehabt haben.