New York kämpft gegen Rattenplage

21.10.2015 • 21:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

New York. Sie bevölkern U-Bahnschächte, Abflusskanäle, Parks: Wegen der Rattenplage in New York sind in diesem Jahr schon mehr als 24.000 Mal die Behörden alarmiert worden – ein Rekord im Vergleich zu den Vorjahren. Die Ratten in New York City seien eine „Institution“, erklärte Bürgermeister Bill de Blasio. „Aber eine, die wir gerne loswerden würden.“

„Um Gesundheit und Lebensqualität der New Yorker zu verbessern“, seien in allen fünf Stadtbezirken Kammerjäger unterwegs, teilte der Bürgermeister weiter mit. Das Gesundheitsamt habe inzwischen sein Budget von 400.000 auf 2,9 Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) aufgestockt, um gegen die lästigen Nagetiere vorzugehen. Mit neun neuen Mitarbeitern seien nun 50 Rattenjäger im Einsatz, die von den New Yorkern inzwischen sogar per Smartphone-App alarmiert werden können.

Die Rattenplage in New York ist fast so alt wie die Stadt selbst: Klagen über die Nagetiere gab es bereits im 17. Jahrhundert. Nach unbestätigten Zahlen kommt heute auf jeden der 8,4 Millionen New Yorker eine Ratte. Der Statistiker der Columbia-Universität, Jonathan Auerbach, schätzte ihre Zahl im vergangenen Jahr jedoch auf „nur“ zwei Millionen.