Und da war noch . . .

Welt / 26.10.2015 • 22:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein Einbrecher, dem mehr zum Kuscheln als zum Stehlen zumute war. Der 32-Jährige stieg zunächst in ein Haus in Oregon ein, wo er jede Menge Diebesgut in seine Tasche stopfte. Doch anstatt das Haus wieder zu verlassen, änderte er seine Pläne. Er zog sich aus und legte sich nackt ins Bett, wo der Hausherr mit einer Frau schlief. Als er dem Hausherrn einen Gutenacht-Kuss auf die Wange geben wollte, wurde dieser wach und vertrieb den Einbrecher. Der 32-Jährige wurde von der Polizei am nächsten Tag verwirrt in einem Schuppen gefunden.