Frankreich trauert um Opfer des Busunglücks

27.10.2015 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zahlreiche Familienangehörige und Freunde gedenken der 43 Todesopfer. Noch immer ist die genaue Unglücksursache unklar. Foto: Reuters

Zahlreiche Familienangehörige und Freunde gedenken der 43 Todesopfer. Noch immer ist die genaue Unglücksursache unklar. Foto: Reuters

bordeaux. Mit einer emotionalen Gedenkveranstaltung hat Frankreich an die 43 Opfer des schweren Busunglücks in der Nähe von Bordeaux erinnert. „Diese Katastrophe hat das ganze Land aufgewühlt“, sagte Präsident François Hollande am Dienstag im Ort Petit-Palais. Er versprach den Angehörigen, die Ursache des Dramas aufzuklären und falls nötig die Verkehrsregeln zu verschärfen. Vor Hollandes Rede würdigten die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden ihre verunglückten Mitbürger. „Ein Teil unseres kollektiven Gedächtnisses ist gestorben“, sagte etwa Patricia Raichini aus Petit-Palais, die selbst drei Schwägerinnen verlor.

Der Bus mit einer Seniorengruppe war am Freitag auf dem Weg zu einem Ausflug mit einem Lastwagen zusammengestoßen und in Flammen aufgegangen. Warum der unbeladene Holztransporter auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar.

Zahlreiche Familienangehörige und Freunde gedenken der 43 Todesopfer. Noch immer ist die genaue Unglücksursache unklar.  Foto: Reuters
Zahlreiche Familienangehörige und Freunde gedenken der 43 Todesopfer. Noch immer ist die genaue Unglücksursache unklar. Foto: Reuters