Mineralölspuren in Reis und Cornflakes

27.10.2015 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

berlin. Reis, Grieß, Cornflakes: Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat in Lebensmitteln Rückstände von Mineralöl entdeckt, die aus der bedruckten Verpackung auf das Produkt übergegangen sein sollen. Bei Labortests seien in 43 Prozent der 120 untersuchten Produkte aus Deutschland, Frankreich und Holland Spuren von aromatischen Mineralölen gefunden worden, meldete Foodwatch am Dienstag. Aromatische Mineralöle stehen im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein. Foodwatch nahm 120 Lebensmittel unter die Lupe und untersuchte, wie hoch die Konzentration an gesättigten Mineralölen und aromatischen Mineralölen in der Verpackung und im Lebensmittel selbst ist.

Als „wesentliche Quelle für die Verunreinigung“ bezeichnete Foodwatch die aus Altpapier hergestellten Verpackungen. Mineralöle aus Druckfarben und Substanzen wie Weichmacher oder Lösungsmittel könnten auf Lebensmittel übergehen. „So umweltfreundlich das Recyc­ling von Altpapier auch ist, als Lebensmittelverpackung kann daraus ein echtes Gesundheitsrisiko werden“, kritisierte Luise Molling von Foodwatch. Die Organisation forderte die Europäische Kommission auf, Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln zu erlassen und „funktionelle Barrieren“ für Papier-Verpackungen festzulegen.