Blutspendeverbot für Schwule aufgehoben

04.11.2015 • 21:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Paris. Frankreich will sein Blutspendeverbot für homosexuelle Männer aufheben. Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte am Mittwoch in Paris, mit Beginn des Frühjahrs 2016 dürfe niemand mehr wegen seiner sexuellen Orientierung als Blutspender zurückgewiesen werden. Damit wolle die Regierung „Tabus und Diskriminierung“ ein Ende setzen, meinte Touraine.

Schwule waren bisher
wegen des höheren HIV-Risikos ausgeschlossen. Das
Verbot soll stufenweise fallen. Dies erlaube der Regierung, das sich verändernde Risiko zu prüfen, hieß es weiter.