Britin hat in vier Jahren die Welt umrundet

Welt / 04.11.2015 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Extremsportlerin Sarah Outen war mit Ruderboot, Kajak und Fahrrad unterwegs.  Foto: AFP
Die Extremsportlerin Sarah Outen war mit Ruderboot, Kajak und Fahrrad unterwegs.  Foto: AFP

London. Die britische Extremsportlerin Sarah Outen ist nach mehr als vier Jahren Weltumrundung wieder in London angekommen. Die 30-Jährige war am 1. April 2011 von der Londoner Tower Bridge zu ihrem 40.000-Kilometer-Trip „London2London – via the World“ in Ruderboot, Kajak und Fahrrad aufgebrochen.

Ihre Reise hatte wegen einer Reihe von Problemen zwei Jahre länger gedauert als geplant. Outen radelte durch die Niederlande, Deutschland, Polen, die Ukraine, Russland und China und paddelte nach Japan. Von dort ging es weiter nach Nordamerika. Im Pazifik kenterte sie und unterbrach ihre Reise für ein Jahr. Sie fuhr im Winter durch Kanada, entging Grizzlybären und erreichte schließlich die US-Ostküste. Von dort ging es per Boot zurück über den Atlantik nach London. Auf der Fahrt musste sie vor einem Hurrikan gerettet werden. Sie radelte durch die Wüste Gobi und überstand Temperaturen von minus 40 Grad in Nordamerika.