Und da war noch . . .

04.11.2015 • 21:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

. . . ein Sarghersteller, der illegal eine tausendjährige Lärche gefällt hat. Die Polizei beschlagnahmte das bereits teilweise zu Brettern zersägte Holz in Rio Bueno, 800 Kilometer südlich von Santiago de Chile, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. Es seien auf einem Landgut am Rand des Nationalparks Alerce Costero 14 Baumstümpfe von gefällten Lärchen gefunden worden, die bis zu über einen Meter Durchmesser hatten. Die älteste der abgeholzten Lärchen soll 1100 Jahre alt gewesen sein. Lärchen stehen in Chile seit mehr als 40 Jahren unter Naturschutz.