Simbabwe kürt Sieger bei Hässlichkeitswahl

Welt / 22.11.2015 • 22:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mison Sere ist der neue „Mr. Ugly“. Vorwürfe wurden laut, dass er nicht hässlich genug sei.  Foto: AP
Mison Sere ist der neue „Mr. Ugly“. Vorwürfe wurden laut, dass er nicht hässlich genug sei. Foto: AP

harare. Ein Hässlichkeitswettbewerb in Simbabwe ist von Betrugsvorwürfen überschattet worden. Die Unterstützer des unterlegenen Favoriten warfen der Jury des Wettbewerbs vor, der Sieger Mison Sere sei „zu gut aussehend“. Darüber hinaus sei seine Hässlichkeit nicht natürlich, weil sie darauf basiere, dass er Zähne verloren habe. Sere bekam für den Titel „Mr. Ugly“ 500 Dollar (470 Euro). Die Jury erklärte dagegen, der 42-jährige Sere habe sich stark angestrengt, „seine Hässlichkeit durch das Ziehen von Grimassen zu verstärken“, während sein Konkurrent und Titelverteidiger William Masvinu sich nicht genug Mühe gegeben habe. Der Wettbewerb wird seit 2011 alljährlich ausgetragen. Masvinu hatte den Titel seit 2012 jedes Jahr gewonnen. Dabei hatte er es leicht, da er jeweils kaum mehr als zehn Konkurrenten hatte. In diesem Jahr waren aber 35 Bewerber dabei.