Kabelbrand in AKW im tschechischen Temelin

Welt / 30.12.2015 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Temelin. Im umstrittenen tschechischen Atomkraftwerk Temelin ist es zu einem Kurzschluss mit Rauchentwicklung gekommen. Ursache sei eine schwelende Kabelisolierung in einer Hilfseinrichtung des Turbogenerators gewesen, sagte AKW-Sprecher Marek Svitak am Mittwoch.

Der Zwischenfall habe sich bereits am Montag in der Maschinenhalle im nicht-nuklearen Bereich des Reaktorblocks ereignet. Nach Einschätzung der Betreiberfirma CEZ hatte er keine sicherheitstechnische Bedeutung (Stufe null auf der INES-Skala). Die Atomaufsicht und die Behörden in Österreich wurden über den Sachverhalt informiert. Umweltschützer fordern seit Jahren die Abschaltung des Kraftwerks.