Berlin: Patient erschießt Arzt

26.07.2016 • 20:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. In einem Krankenhaus in Berlin-Steglitz hat am Dienstag ein 72-jähriger Patient auf einen Arzt (55) geschossen und ihn so schwer verletzt, dass er kurz darauf starb. Der Täter, ein Berliner, tötete sich anschließend selbst. Hinweise auf einen islamistischen oder einen anderen terroristischen Hintergrund der Tat gebe es nicht, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Arzt war Kieferorthopäde im Benjamin-Franklin-Krankenhaus. Der Täter war ein Patient und wollte behandelt werden. Er schoss mehrfach auf sein Opfer. Der 55-Jährige wurde sofort notoperiert, starb aber an einer oder mehreren Schusswunden. Nähere Hintergründe zur Tat waren zunächst nicht bekannt.