Amokläufer machte Schießübungen im Iran

Welt / 05.08.2016 • 22:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München. Der Amokläufer von München soll mit seinem Vater das Schießen geübt haben. Der „Focus“ berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, der junge Mann habe im Dezember 2015 während eines Urlaubs im Iran Schießübungen absolviert. Laut Informationen der „Bild“-Zeitung soll er mit seinem Vater einen Schießstand besucht haben. Weder Staatsanwaltschaft noch das bayerische Landeskriminalamt wollten die Berichte am Freitag kommentieren. Derzeit würden „sehr viele und große Datenmengen“ ausgewertet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I.
Vor zwei Wochen hatte der 18-jährige Deutsch-Iraner in einem Schnellrestaurant und einem Einkaufszentrum ein Blutbad angerichtet.