Mega-Kraftwerk wird nicht verwirklicht

Welt / 05.08.2016 • 20:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Brasilia. Das größte Infrastrukturprojekt Brasiliens, ein gigantisches Wasserkraftwerk im Amazonasgebiet, darf nicht verwirklicht werden. Die brasilianische Umweltbehörde Ibama verweigert die für den Bau am Tapajos-Fluss im Teilstaat Para notwendige Umweltlizenz. Geplant war dort ein Mega-Staudamm über 7,6 Kilometer Länge, das Wasserkraftwerk sollte über 8000 Megawatt Leistung haben, das entspricht der Leistung von sechs Atomkraftwerken. Der indigene Stamm der Munduruku und Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace hatten gemeinsam gegen das von der Regierung geplante Projekt mobil gemacht. Es hätte mit einem Wasserbecken fast der Größe New Yorks die Lebensgrundlagen der Munduruku zerstören können. Zudem drohten hier große Gebiete des Regenwaldes dem Energie-Projekt zum Opfer zu fallen.

Der geplante Staudamm São Luiz do Tapajos markiere einen der neuen Konflikte über die Zukunft des Amazonas-Regenwaldes, kritisierte Greenpeace. Statt auf Wind und Sonne als Energiequelle zu setzen, baue die Regierung in einer der artenreichsten Gegenden die Wasserkraft weiter aus – der Anteil am Energiemix liegt heute schon bei rund 70 Prozent. Es hatte auch Proteste gegen den Siemens-Konzern gegeben, der die Turbinen liefern sollte.