300 Jahre alter Mord geklärt

26.08.2016 • 20:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Hannover. In Hannover sind möglicherweise die Knochen eines vor 300 Jahren verschwundenen Grafen und damit vermutlich ein Mord entdeckt worden. Die sterblichen Überreste eines Menschen wurden bei Renovierungsarbeiten in einem Schloss gefunden. Die Knochen könnten dem Grafen Philipp Christoph von Königsmarck gehören, der in der Nacht auf den 1. Juli 1694 in Hannover spurlos verschwunden war.  Eine genaue Todesursache konnten die Experten nicht mehr feststellen. Der Graf  verschwand, kurz bevor er mit der Prinzessin von Braunschweig, die verheiratet war, durchbrennen wollte. Nun soll die DNA mit der von noch lebenden Nachfahren verglichen werden.