Brandanschlag auf Justizeinrichtung

29.08.2016 • 20:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit diesem Auto hatten die Täter die Barriere zum INCC-Gelände durchbrochen, ehe sie Feuer legten. Foto: AFP
Mit diesem Auto hatten die Täter die Barriere zum INCC-Gelände durchbrochen, ehe sie Feuer legten. Foto: AFP

Brüssel. Ein Brandanschlag auf das kriminologische Ins­titut (INCC) in Brüssel hat erhebliche Schäden angerichtet, aber niemanden verletzt. Die Staatsanwaltschaft vermutet Kriminelle hinter der Tat, wie sie am Montag mitteilte. „Das Ziel wurde nicht zufällig ausgewählt“, sagte eine Sprecherin. Hinweise auf Terror gab es zunächst nicht. Fünf Verdächtige seien festgenommen worden.

Entgegen ursprünglichen Meldungen hatte es offenbar keine Detonation gegeben. Vielmehr seien Täter ins Gebäude eingedrungen und hätten Feuer gelegt. Die Hintergründe der Tat seien noch nicht geklärt. Wegen der Schäden habe das Gebäude zunächst nicht betreten werden können.

Das INCC ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die dem Justizministerium untersteht. Dort werden unter anderem Beweismittel für polizeiliche Ermittlungen gesichert und ausgewertet.