Ersatzhäuser für Obdachlose nach Beben

Welt / 29.08.2016 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Armatice. Italienische Behörden haben darüber beraten, wie durch das verheerende Erdbeben obdachlos gewordenen Menschen untergebracht werden können. Rund 2700 Menschen benötigen nach dem Beben eine Unterkunft, da ihre Häuser zerstört und unbewohnbar sind. Derzeit lebt ein Großteil im eher kühlen Apennin-Gebirge noch in Zelten, hieß es am Montag. In der am stärksten vom Erdbeben betroffenen Stadt Amatrice fanden Menschen auch in einer Turnhalle Zuflucht. Andere schlafen in ihren Autos.

Der bekannte italienische Architekt Renzo Piano schlug vor, Ersatzhäuser aus Holz in der Nähe ihrer ehemaligen Wohnhäuser zu errichten. So könnten sie in ihrer Heimat bleiben.