Taifun sorgt in Japan für Überschwemmungen

Welt / 20.09.2016 • 22:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hunderttausende brachten sich vor
„Malaka“ in Sicherheit.

Tokio. Erneut hat ein heftiger Taifun in Japan Überschwemmungen und Schäden verursacht. Die Behörden des Landes empfahlen Hunderttausenden Menschen mehrerer Provinzen, sich vor den heftigen Regenfällen und Sturmböen in Sicherheit zu bringen. Stellenweise gingen Erdrutsche nieder, Straßen und Häuser standen unter Wasser. Der Wirbelsturm „Malaka“ war in der Nacht auf Dienstag auf der südlichsten Hauptinsel Kyushu auf Land getroffen und bewegte sich mit 40 Kilometern pro Stunde und Windgeschwindigkeiten nahe des Zentrums von bis zu 180 Kilometern in der Stunde über Ostjapan hinweg. Auf Kyushu wurden mehrere Häuser durch Erdrutsche schwer beschädigt. Nach Angaben der Einsatzkräfte erlitten mindestens fünf Menschen leichte Verletzungen. Das japanische Fernsehen zeigte Bilder von überschwemmten Straßen und niedergegangenen Erdrutschen. In rund 240.000 Haushalten auf Kyushu fiel vorübergehend die Stromversorgung aus. Auch der Flug- und Bahnverkehr wurde durch die starken Winde und Regenfälle behindert, Dutzende Flüge mussten gestrichen werden.

Nach Angaben der nationalen Wetterbehörde dürfte sich „Malaka“ heute über dem Meer zur Tiefdruckzone abschwächen, sie warnten jedoch vor Erdrutschen und hohem Wellengang. Stellenweise fiel innert 24 Stunden so viel Regen wie sonst in einem Monat. Es ist heuer bereits das sechste Mal, dass ein Taifun auf den ostasiatischen Inselstaat trifft. Das ist die zweithöchste Zahl seit Beginn der Erfassung vergleichbarer Daten im Jahr 1951.

Der Taifun hat in Japan große Schäden verursacht. Hunderttausende mussten sich in Sicherheit bringen.  AP
Der Taifun hat in Japan große Schäden verursacht. Hunderttausende mussten sich in Sicherheit bringen. AP