Galaxy Note 7 stürzt Samsung in die Krise

Welt / 10.10.2016 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Verschmortes Galaxy Note 7: Samsung hat die Brandgefahr der Akkus scheinbar nicht in den Griff bekommen.  Foto: Reuters
Verschmortes Galaxy Note 7: Samsung hat die Brandgefahr der Akkus scheinbar nicht in den Griff bekommen. Foto: Reuters

Seoul. Der Elektronikkonzern Samsung hat eine Änderung des Umfangs und des Zeitplans für die Herstellung des umstrittenen Smartphones Galaxy Note 7 angekündigt. Dies sei vorübergehend notwendig, um Qualitäts- und Sicherheitsstandards gerecht zu werden, teilte das südkoreanische Unternehmen am Montag mit. Das Handy steht weiterhin im Verdacht, schnell Feuer zu fangen – nach einem weltweiten Rückruf im September, der 2,5 Millionen Geräte betraf, hatte der Konzern bereits die Akkus ersetzt. Zuletzt mehrten sich Berichte, wonach auch Austauschgeräte in Rauch aufgingen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte zuvor berichtet, die Herstellung des Mobiltelefons werde zunächst gestoppt. Das wurde von Samsung aber weder bestätigt noch dementiert. Das Unternehmen versicherte, mehr Informationen weiterzugeben, sobald sie vorlägen.