Auslieferung von „El Chapo“ genehmigt

Welt / 21.10.2016 • 22:30 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Foto: Reuters
Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Foto: Reuters

Mexiko-Stadt. Ein mexikanisches Gericht hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquin Guzman alias „El Chapo“ an die USA genehmigt. Ein Richter in der Hauptstadt Mexiko-Stadt wies den Einspruch des inhaftierten Chefs des Sinaloa-Kartells zurück, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Das mexikanische Außenministerium hatte einer Auslieferung des Drogenbosses ins Nachbarland im Mai zugestimmt, Guzman legte dagegen Widerspruch ein. Einer seiner Anwälte erklärte, er werde die Entscheidung des Gerichts anfechten. Die Verteidiger Guzmans hatten angekündigt, notfalls bis vor das Oberste Gericht zu ziehen.

Die Regierung strebt eine Auslieferung des Drogenbosses Anfang kommenden Jahres an. Die Behörden in den US-Bundesstaaten Texas und Kalifornien werfen „El Chapo“ Mord und Drogenhandel vor und wollen ihn deshalb vor Gericht stellen.