Zugunglück in Indien: Zahl der Toten steigt

Welt / 21.11.2016 • 22:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zwei der Waggons hatten sich aufeinander geschoben und mussten mit Metallschneidern geöffnet werden. Foto: AFP
Zwei der Waggons hatten sich aufeinander geschoben und mussten mit Metallschneidern geöffnet werden. Foto: AFP

Pukhrayan. Nach dem schweren Zugunglück im Norden Indiens ist die Zahl der Toten auf 146 gestiegen. Die Rettungskräfte befürchten noch weitere Opfer in dem in der Nacht auf Sonntag im Bundesstaat Uttar Pradesh entgleisten Passagierzug. Es wird geschätzt, dass sich mehr als 2000 Menschen in dem Zug befanden. Eine genaue Zahl liegt nicht vor, da viele ohne Reservierung oder schwarz reisten. Die Hoffnung, noch Überlebende in den teils völlig zerstörten Waggons zu finden, ist gering.

Kurz nach 3 Uhr Ortszeit war am Sonntagmorgen ein Fernzug, der Patna-Indore-Express, in der Nähe der Ortschaft Pukhrayan entgleist. Mindestens 14 der 23 Waggons sprangen aus den Gleisen. Als Ursache des Unglücks wurden marode Schienen vermutet. Bahnminister Suresh Prabhu ordnete eine umfassende Untersuchung des Unglücks an. Auch die Regierung wird ermitteln.