Waldbrände mit Helikoptern bekämpft

Welt / 28.12.2016 • 21:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Helikopter der Feuerwehr entleert Wasser über die Waldbrände in der Nähe von Mesocco in der südlichen Schweiz. Foto: AP
Ein Helikopter der Feuerwehr entleert Wasser über die Waldbrände in der Nähe von Mesocco in der südlichen Schweiz. Foto: AP

Chur. Zur Bekämpfung von Waldbränden im Süden der Schweiz hat das Verteidigungsministerium in Bern fünf Militärhubschrauber bereitgestellt. Sie sollten die zivilen Einsatzkräfte unterstützen, erklärte das Ministerium am Mittwoch. Die Brände waren am Dienstagabend im Graubündner Tal Misox und im Tessiner Bezirk Leventina ausgebrochen. Laut Angaben der Kantonspolizei Graubünden betrug die Brandfläche im bewaldeten Gebiet zwischen den Dörfern Mesocco und Soazza rund 600 Meter auf einen Kilometer. Das Feuer habe sich aufgrund der Windlage ausgebreitet. Zudem behinderten gebirgiges Gelände und starker Föhn die Löscharbeiten. In Mesocco wurden vier Menschen aus zwei Wohnhäusern evakuiert, weil die Flammen gefährlich nahe gekommen waren. Aus Sicherheitsgründen verhängten die Behörden über das betroffene Gebiet ein Flugverbot.