16 Tote nach Tornados im Süden der USA

Welt / 22.01.2017 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York. Bei bis zu 20 Tornados sind am Wochenende im Süden der USA mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Unwetter richteten außerdem schwere Schäden an. Die Sprecherin der Nothilfebehörde EMA im US-Bundesstaat Georgia, Catherine Howden, bestätigte, dass die verheerenden Unwetter am Sonntagmorgen (Ortszeit) in ihrem Staat zwölf Menschen getötet hatten. Am frühen Samstag waren in Mississippi vier Einwohner bei Tornados ums Leben gekommen. Der nationale Wetterdienst befürchtete, dass auch Florida und South Carolina bis zum heutigen Montag von Tornados getroffen werden könnten. Demnach könnten auch die bei Touristen beliebten Attraktionen wie Disney World und das US-Raumfahrtzentrum Cape Canaveral betroffen sein.