Waldbrände in Chile breiten sich weiter aus

Welt / 25.01.2017 • 22:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Waldbrände in Chile wüten seit einer Woche an zahlreichen Orten. Es handelt sich um die schwersten Waldbrände in der Geschichte Chiles.
Die Waldbrände in Chile wüten seit einer Woche an zahlreichen Orten. Es handelt sich um die schwersten Waldbrände in der Geschichte Chiles.

Santiago de Chile. Die Waldbrände in Chile breiten sich immer weiter aus. Inzwischen haben die Flammen 161.000 Hektar Wald- und Wiesenland zerstört. 4000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Präsidentin Michelle Bachelet reiste in die am stärksten betroffene Region O’Higgins, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach Angaben der nationalen Forstbehörde CONAF werden aktuell noch 85 Brände bekämpft, von denen sich 34 weiter unkontrolliert ausbreiten.

Die chilenische Regierung hat inzwischen Unterstützung aus mehreren Ländern erhalten. Französische und mexikanische Experten befinden sich bereits in Chile, um bei der Brandbekämpfung zu helfen. Dazu wird am Mittwoch das größte Löschflugzeug der Welt erwartet. Der „Löschbomber“, eine umgebaute Boeing 747, kann bis zu 73 Tonnen Wasser transportieren.