Alle Vermissten geborgen

26.01.2017 • 21:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Farindola. Rund eine Woche nach dem verheerenden Lawinenunglück im italienischen Erdbebengebiet haben die Katastrophenhelfer die Suche nach Vermissten beendet. Niemand werde mehr vermisst, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Demnach kamen insgesamt 29 Menschen im Vier-Sterne-Hotel Rigopiano in dem Abruzzen-Ort Farindola ums Leben. In den vergangenen Tagen hatten die Einsatzkräfte dort nur noch Leichen aus den Trümmern geborgen – Mittwochabend kurz vor Mitternacht die letzten zwei.

Elf Menschen überlebten das Unglück. Neun Menschen waren am Freitag und Samstag voriger Woche noch befreit worden, darunter vier Kinder.