1,25 Millionen Schadenersatz für 18-Jährige

27.01.2017 • 21:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

San Diego. Weil ihre Lehrerin sie zwang, einen Kübel statt die Toilette zu benutzen, bekommt eine Jugendliche in den USA 1,25 Mill. Dollar (rd. 1,17 Mill. Euro) Schadenersatz. Die Lehrerin hatte der damals 14-Jährigen im Jahr 2012 verboten, während des Unterrichts auf die Toilette zu gehen. Sie nötigte die Schülerin dazu, ihre Notdurft in einem Eimer in einer Abstellkammer im hinteren Bereich des Klassenraums zu verrichten und den Urin ins Waschbecken zu kippen.

Die mittlerweile 18-Jährige schilderte während des Prozesses das Gefühl der Demütigung. Sie leide bis heute darunter und ist in psychologischer Behandlung.