Kampf gegen Ölteppich vor indischer Küste

Welt / 03.02.2017 • 22:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei einer Schiffskollision sind Schätzungen zufolge rund 20 Tonnen Öl ausgelaufen. Foto: Reuters
Bei einer Schiffskollision sind Schätzungen zufolge rund 20 Tonnen Öl ausgelaufen. Foto: Reuters

Chennai. Mehr als 1000 Menschen haben am Freitag gegen die Verschmutzung durch einen massiven Ölteppich vor der indischen Küstenstadt Chennai angekämpft. Neben der Küstenwache und der Umweltschutzbehörde beteiligten sich zahlreiche freiwillige Helfer. Viele von ihnen gingen mit Schaufeln, Kübeln oder bloßen Händen gegen die Verschmutzung vor.

Bereits am vergangenen Wochenende waren in der Nähe des Hafens Ennore zwei Schiffe kollidiert, wobei laut Schätzungen rund 20 Tonnen Öl austraten. Tage später erreichte der Ölteppich die Küste, wo er einen Streifen von rund 30 Kilometern Länge verschmutzte.

„Wir gehen davon aus, dass wir bis Samstagabend die am schlimmsten betroffenen Abschnitte vom Öl befreien können“, sagte Vijay Kumar, Sprecher der Küstenwache. Es könne weitere zwei Wochen dauern, bis die Küste vollständig vom Öl befreit sei.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.