Sinabung schleudert Asche kilometerhoch

Welt / 05.02.2017 • 22:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der indonesische Vulkan hat sich zurückgemeldet. Tausende Bewohner mussten ihre Dörfer verlassen. Foto: AFP
Der indonesische Vulkan hat sich zurückgemeldet. Tausende Bewohner mussten ihre Dörfer verlassen. Foto: AFP

Jakarta. Mit einer Serie von sieben Eruptionen hat sich der indonesische Vulkan Sinabung am Sonntag zurückgemeldet.

Nach Angaben des Zivilschutzes schleuderte der im Norden der Insel Sumatra gelegene Berg Asche, Rauch und Gestein bis zu 5000 Meter hoch. Die weithin sichtbare Rauchwolke zog in Richtung der auch bei Touristen beliebten Stadt Berastegi im Hochland von Karo. Einwohner und Urlauber wurden aufgefordert, Mund- und Augenschutz zu tragen. Die Behörden erklärten einen Radius von sieben Kilometern rund um den 2460 Meter hohen Vulkan zur Sperrzone. Tausende Bewohner mussten ihre Dörfer verlassen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.