Rekordregenfälle nach Jahren der Dürre

Welt / 08.02.2017 • 22:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Felton südlich von San Francisco mussten zahlreiche Bewohner aus ihren Häusern evakuiert werden.  Foto: AP
In Felton südlich von San Francisco mussten zahlreiche Bewohner aus ihren Häusern evakuiert werden. Foto: AP

Sacramento. Nach heftigen Regenfällen stehen Teile des dürregeplagten US-Bundesstaats Kalifornien unter Wasser. In der Ortschaft Felton südlich von San Francisco etwa musste die Feuerwehr Bewohner aus ihren Häusern retten, nachdem der Fluss San Lorenzo über die Ufer getreten war. Für einige Bezirke im Norden Kaliforniens riefen die Behörden Flutwarnungen aus.

Kalifornien wurde bis vor Kurzem von einer historischen Dürre heimgesucht – fünf Jahre lang war zu wenig Regen gefallen. Jetzt wollen die Behörden entscheiden, ob die wegen der Dürre verordneten Regeln zum Wassersparen trotz der Regenfälle weiter in Kraft bleiben sollen, meldete der Sender NBC. Gouverneur Jerry Brown hatte 2014 einen Dürre-Notstand ausgerufen und die Kalifornier angewiesen, weniger Wasser zu verbrauchen.

Seit Wochen füllen Niederschläge die Wasserreservoirs, auch die Schneedecke in der Sierra Nevada ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Im
Süden Kaliforniens ist es allerdings noch immer zu trocken.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.