Finger eingeklemmt: Arzt will AUA klagen

Welt / 09.02.2017 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien. Ein Arzt, der sich am Tischchen seines Sitzes an Bord eines Austrian-Airlines-Fluges von Bangkok nach Wien eigenen Angaben zufolge am kleinen Finger verletzt hat, will die österreichische Fluglinie verklagen. Das berichtete das Luftfahrtportal Austrianwings. Der Vorfall soll sich am 5. Juli vergangenen Jahres ereignet haben.Australischen Medienberichten zufolge befand sich der Neurochirurg David W. auf dem Weg von Brisbane nach Manchester. Das Teilstück von Bangkok nach Wien legte er als Passagier der Business Class an Bord einer Boeing 777 der AUA zurück.

Gegenüber dem Queensland Federal Court gab der Kläger an, die Kabinenbesatzung habe nach dem Abservieren des Essens das Tischchen seines Sitzes nicht wieder eingeklappt. Weil sich W. durch den ausgeklappten Tisch eingeengt gefühlt habe, habe er selbst versucht, das Tischchen wieder zu verstauen. Dabei habe er sich den kleinen Finger seiner rechten Hand eingeklemmt. Mit Hilfe seines Sohnes, der sich ebenfalls im Flugzeug befand, sei es ihm zwar nach mehreren Sekunden gelungen, seinen Finger herauszuziehen. Er habe sich aber den kleinen Finger so schwer verletzt, dass er noch heute unter den Folgen leide. Durch die physischen und psychischen Belastungen habe er außerdem einen Einkommensverlust zu beklagen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.