Jugendbande verübte sechzig Einbrüche

19.03.2017 • 21:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien. Eine Bande von größtenteils Minderjährigen hat im Verlauf von nicht einmal zwei Monaten 60 Einbrüche im Großraum Wien verübt. Sechs Täter im Alter zwischen 14 und 16 wurden in eine Justizanstalt eingeliefert, ein 13-Jähriger ausgeforscht. Ein 19-jähriger Verdächtiger war am Sonntag noch flüchtig, teilte Polizeisprecherin Irina Steirer mit.

160.000 Euro Schaden

Die Täter gingen in wechselnder Besetzung vor und suchten sich in der Regel Geschäftslokale, meist von Kleingewerbebetrieben, aus. Die Bande verursachte dabei einen Gesamtschaden von 160.000 Euro, der Wert des Diebesguts betrug etwa 110.000 Euro. Vor allem dürften es die Täter auf Bargeld abgesehen haben. Ihnen ging es in erster Linie um die Finanzierung ihrer Spielleidenschaft an Automaten. Die Täter stammen aus verschiedenen Ländern.

Bereits am 31. Jänner ging der Polizei ein 14-jähriges Mitglied der Bande ins Netz. Die Beamten hielten den Burschen auf der Floridsdorfer Brücke auf, weil er in einem gestohlenen Wagen unterwegs war. Es stellte sich heraus, dass
der Jugendliche mit zwei Freunden in eine Werkstatt
in der Helblinggasse eingebrochen war und drei Fahrzeuge, Kennzeichentafeln und ein Mobiltelefon gestohlen hatte.