Air Berlin ging auf Rattenjagd

03.04.2017 • 20:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. Eine Ratte aus Florida hat ein Air-Berlin-Flugzeug in Berlin-Tegel zehn Tage am Boden gehalten. „Sie muss in Miami an Bord gekommen sein“, sagte der Sprecher der Fluggesellschaft, Ralf Kunkel, am Montag. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Mitarbeiter hätten das Tier an Bord der Maschine nach Berlin bemerkt. Techniker fanden nach der Landung vor zehn Tagen Nagerkot. Also blieb das Flugzeug in Tegel stehen, damit alle Leitungen gründlich untersucht werden konnten – und um die Ratte aufzuspüren, die mit Gas getötet wurde. Am Montag hieß es dann: „Wir haben den Nager gefunden, das Problem ist gelöst.“ Oft gelangen Ratten mit der Verpflegung an Bord von Flugzeugen.