Rätselhaftes Schiffsunglück

03.04.2017 • 20:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Montevideo. Das Schicksal eines wohl im Südatlantik gesunkenen Frachters aus Südkorea gibt Rätsel auf. Zwei Seeleute wurden aus einem Schlauchboot 3700 Kilometer vor der uruguayischen Küste geborgen. Nach Angaben der Geretteten brach das Schiff entzwei, nachdem sie es verlassen hatten. Laut den Geretteten habe es ein lautes Geräusch gegeben, dann habe der Kapitän eine rasche Evakuierung des Schiffes angeordnet. Der 322 Meter lange Frachter „Stellar Daisy“ wird seit Freitag vermisst. Die Besatzung hatte einen Notruf abgesetzt, dass das Schiff einen Wassereinbruch habe. Zwei weitere Schlauchboote und zwei motorisierte Rettungsboote seien leer entdeckt worden.